Einleitung Ahnenforschung

Als ich vor einigen Jahren zum ersten mal einige handschriftliche Unterlagen und Kopien von diversen Urkunden meiner Vorfahren in die Finger bekam, hatte es mich sofort fasziniert mehr über sie erfahren. Erstellt wurden diese Aufzeichnungen von meinem Großvater und  lagen dann jahrelang in irgendwelchen Schränken. Erstmal wurde alles sortiert um dann, der heutigen Zeit angemessen, in den PC eingegeben zu werden. Ich habe mich dabei für das Programm GES-2000 von Hans W. Knoll entschieden und bin sehr zufrieden damit.

Im Telefonverzeichnis von Deutschland findet man 95 mal den Namen Kobrow, aber nur 9 sind mir davon persönlich bekannt. Durch die Veröffentlichung der gesammelten Daten erhoffe ich mir weitere Kontakte. Vielleicht erkennt der eine oder andere Besucher dieser Seite ja seinen Familienzweig wieder und meldet sich mal bei mir. Besonders interessiert bin ich dabei an Kobrow's aus Mecklenburg Vorpommern, da meine Wurzeln definitiv dort liegen.

Weiterhin gibt es eine norwegische Linie Kobro (ohne "w", kein Schreibfehler), die bis in das Jahr 1689 zurückreicht. Schon mein Grossvater war in Kontakt mit denen und auch ich habe mittlerweile persönlichen Kontakt.

Desweiteren habe ich im Internet einige Hinweise auf Auswanderungen nach Amerika im 18. und 19. Jahrhundert gefunden. Auch diese Kobrows kamen alle aus dem Raum Mecklenburg. Auch hier besteht mittlerweile Email Kontakt.

Die dritte Linie der Kobrows führt nach Rußland. Auch die stammen vermutlich aus Mecklenburg und die Nachfahren leben heute auch wieder in Deutschland. Ein Mitglied dieser Linie ist die berühmte Künstlerin Katarzyna von Kobro.

Der Name Kobrow stammt aus dem wendischen und heißt in der Übersetzung "Dillhof" nach dem Kraut Dill, welches in Wenden, dem heutigen Mecklenburg Vorpommern, früher sehr verbreitet war. In Mecklenburg Vorpommern gibt es auch heute noch drei kleinere Orte mit dem Namen Kobrow. Einer liegt bei Anklam und zwei weitere in der Nähe von Sternberg. Die Zeit der Wenden, die slawischen Ursprungs sind, war vom 6. bis zum 12.Jahrhundert. Aus dieser Zeit dürfte deshalb auch der Name Kobrow stammen.